HARALD NECKELMANN Buchautor
HARALD NECKELMANN  Buchautor 

 

 

Hannah Höch

"Mir die Welt geweitet". Das Adressbuch

 

Die Berliner Dada-Künstlerin und Collagistin Hannah Höch (1889–1978) führte über sechs Jahrzehnte, von 1917 bis 1978, ein Adressbuch. Nach dem Prinzip der Collage entstand ein rund 350 Seiten starkes Kompendium, das Höchs zahlreiche Kontakte zu Künstlerkollegen und Galeristen, Architekten, Schriftstellern, Kunstkritikern und Philosophen dokumentiert. Ihr Adressbuch enthält über 1.400 Namen, darunter Hans Arp, Max Ernst, Lyonel Feininger, El Lissitzky, Ludwig Mies van der Rohe, Hans Scharoun, Oskar Schlemmer und viele mehr. Das Adressbuch begleitete sie ihr gesamtes Leben lang und durch einige der bewegtesten Kapitel deutscher und europäischer Geschichte hindurch: Die ersten Einträge stammen aus der Zeit des Kaiserreichs, Höch ergänzte Adressen in den Zwanziger Jahren, hielt an diesem Buch während der Zeit des Naziregimes fest, als sie als Kulturbolschewistin gebrandmarkt wurde, und führte es weiter bis zu ihrem Tod in der inneren Emigration am nördlichen Stadtrand Berlins. Die Veröffentlichung des aufwendig restaurierten Adressbuchs ergänzt das letzte fehlende Stück im ansonsten vollständig publizierten Nachlass Höchs. Der Berliner Transit-Verlag veröffentlicht Auszüge des Adressbuchs mit insgesamt 500 Namen, die in ihren Beziehungen zu Höch erläutert werden, ergänzt durch 77 Faksimiles der originalen Adressbuchseiten sowie durch Fotos, Briefe und Abbildungen von Kunstwerken.

 

Katharina Rudolph, Frankfurter Allgemeine Zeitung:

"Weggeworfen habe sie bis zuletzt nichts. Sie war eine leidenschaftliche Sammlerin (...). Neckelmanns Werk ist (zur Digitalisierung des Adressbuchs) eine gelungene, wissenschaftlich fundierte Ergänzung. Und ein Glücksfall für all diejenigen, die sich mit Leben und Werk dieser vielseitigen Künstlerin beschäftigen wollen."

 

Eva Hepper, Deutschlandfunk Kultur:

"Die (...) Adressbuch-Edition (...) liest sich wie ein Who-is-who des - nicht nur deutschen - Geistes- und Kulturlebens. (...) Ungemein kenntnisreich sind Neckelmanns Erläuterungen der Einträge (...). Tatsächlich ist Hannah Höchs Adressbuch ein großartiges Lebens- und Erinnerungsbuch. Es lässt sich herrlich darin stöbern, Berühmtheiten und weniger bekannte Zeitgenossen stehen gleichrangig nebeneinander, und auch die Alltags- und Zeitgeschichte kommen nicht zu kurz. (...) Was für ein Leben! In vielen Biografien wurde es beschrieben, doch kein Werk gibt so beredt (Selbst-)Auskunft wie Hannah Höchs Adressbuch. Eine großartige Lektüre!" 

 

Elke Linda Buchholz, Tagesspiegel:

"1400 Namen hat Hannah Höch in ihrem Adressbuch verzeichnet. Über 400 davon liegen jetzt in einer liebevoll gemachten Edition des Transit Verlags vor (...). Herausgeber Harald Neckelmann hat die Einträge Höchs nicht nur geduldig entziffert, sondern vor allem mit dem nötigen kulturhistorischen Unterfutter versehen. Kurzbiographien, Zitate aus Briefen und Terminkalendern ergänzen das lexikalische Höch- 'Who is who'.

Schnell wird klar, dass der private Mikrokosmos ein überraschendes kulturelles Panorama aufspannt: Fundgrube und Steinbruch für künftige Forschungsstreifzüge."

 

Maxi Leinkauf, Der Freitag:

"Das Adressbuch der Dada-Künstlerin Hannah Höch ist mehr Lebenszeugnis als nutzdienlich. Es ist auch das Porträt einer Künstlerszene zwischen 1920 und 1970, und der Zeit, in der sie sich bewegte. Höch hinterlässt in ihrem collagenartigen Buch einen Haufen Spuren und Erinnerungen, die nun veröffentlicht wurden (...). Eine Visitenkarte wird abgeschrieben und trotzdem aufgehoben, sowie Notizzettel und Handschriften von illustren Gästen, Freunden, Bekannten. Diese Miniaturen zeigen auch, wie bewusst Höch ihr Netzwerk aufbaute."  

 

Nadine Kreuzahler, RBB-Inforadio:

"Ein schön gestalteter Band, ein besonderes Buch. Ein wahrer Schatz."

 

 

Herausgegeben von Harald Neckelmann, Wissenschaftliche Mitarbeit: Marion Schmid - Transit Buchverlag - Veröffentlichung: 22.8.2018 - 25 Euro - 320 Seiten, Format 15 x 21 cm, Halbleinenband mit Fadenheftung und Lesebändchen, durchgehend vierfarbig mit über 150 Abbildungen und Faksimiles

www.transit-verlag.de/produkt/hannah-hoech-mir-die-welt-geweitet-das-adressbuch/

 

Gefördert von der:

Jula Dech, Autorin und Höch-Expertin, mit dem Adressbuch in der Filmbühne am Steinplatz.

Kulturkaufhaus Dussmann, Friedrichstraße

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Harald Neckelmann

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.